Prävention: Symptome

Anzeichen eines Burnout

  • zunehmend müde und schlapp
  • Konzentrationsstörungen und Denkschwierigkeiten 
  • gereizte, angespannte, nervöse Stimmung
  • Vernachlässigung von Hobbys, Rückzug aus der Familie und von Freunden
  • Leistungsabfall
  • Verdauungsstörungen
  • Tinnitus
  • wiederkehrende Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Bluthochdruck
  • Häufige Infektionskrankheiten (z.B. Erkältung, Lippenherpes)
  • Schlafstörungen
  • Sexualstörungen

Anzeichen einer Panikattacke

  • Herzrasen, Herzklopfen, unregelmäßiger Herzschlag
  • Zittern oder Beben
  • Mundtrockenheit, Atemnot, Erstickungsgefühle, Enge oder Kloß im Hals
  • Schmerzen, Druck oder Enge in der Brust
  • Bauchschmerzen
  • Schweißausbruch, Hitzewallungen oder Kälteschauer
  • Taubheit oder Kribbelgefühle
  • Bluthochdruck: Augenflimmern, Flush
  • Unsicherheits-, Ohnmachts- und Benommenheitsgefühle
  • Unwirklichkeitsgefühle oder das Gefühl, nicht richtig da zu sein
  • Angst, „wahnsinnig“ oder ohnmächtig zu werden
  • Todesangst
  • Angst, einen Herzanfall zu erleiden und zu sterben
  • Tränenausbrüche
  • Katastrophisieren der Gefühle
  • Vermeiden bestimmter Situationen
  • bestimmte Situationen fluchtartig verlassen

Je nach Ausprägung der Symptome und der Tageszeit haben Sie die Möglichkeit, direkt eine Notaufnahme aufzusuchen, einen Krisendienst oder die Telefonseelsorge anzurufen oder zu Ihrem Hausarzt zu gehen.

Anzeichen einer Depression

  • schlechte Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit
  • weniger Selbstwertgefühl
  • Schuldgefühle und ein Gefühl der Wertlosigkeit
  • Zukunftsängste und „Schwarzsehen“
  • Schlafstörungen
  • Appetitstörungen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen oder andere Schmerzen
  • Herzrasen oder Schwindel
  • Luftnot oder ein Druckgefühl im Brust- und Halsbereich
  • Suizidgedanken

Ihre Ansprechpartner

Susanne Lahn
+49 30 644 944 767
sla@hireadoctor.de